Die Kulturkommission

Was ist die Kulturkommission und weshalb ist sie entstanden?

Bis ins Jahr 1974 erhielten die Münchensteiner BürgerInnen den sogenannten „Bürgernutzen“, ein 16 a grosses Stück Land, dessen Erträge sie nutzen konnten.

Dann genehmigte die Bürgergemeindeversammlung die Umwandlung des „Bürgernutzens“ in einen Bildungs- und Kulturfond. Die seit damals bestehende Kulturkommission der Bürgergemeinde verwendet diesen Fond mit dem Ziel, die Heimatverbundenheit zu fördern und auch die kulturellen Bestrebungen in der ganzen Gemeinde Münchenstein zu unterstützen.

 

Die kulturellen Anlässe, die organisiert werden, sind sehr vielfältig :

Da ist die Ehrengabe „Münggestei“, die in unregelmässigen Abständen an BürgerInnen oder EinwohnerInnen verliehen wird, denen besondere Verdienste zugeschrieben werden können.

Es werden öffentliche Konzerte aller Art organisiert, besondere Beachtung findet seit Jahren der beliebte „Jazz in der Trotte“.

Der kulturelle Teil des Neujahrsapéros für BürgerInnen von Münchenstein wird jeweils unter strengster Geheimhaltung geplant, damit auf die Bürgerschaft eine Überraschung zum neuen Jahr wartet.

Auch die öffentlichen Reihen „Zu Gast bei...“ und "Bilderbogen" erfreuen sich grosser Beliebtheit, kann man doch Einblick in Betriebe und Häuser nehmen, deren Türen sonst verschlossen sind, Künstler und Institutionen besuchen und bei der Präsentation alter Fotos und Filme in Nostalgie schwelgen. Unter dem Titel "M wie Münchenstein" werden öffentliche Führungen an die verschiedensten Plätze und Quartiere in Münchenstein angeboten.

Auch Kunstausstellungen mit Künstlern aus der Region finden regelmässig in der Trotte statt. 


Jahresprogramm 2018